Das Örtliche, DasTelefonbuch, Produkte, Studien, Lokale Suche, Soziale Netzwerke, Mobil

Lokale Suche jetzt noch schneller - Das Telefonbuch online

www.dastelefonbuch.de kommt im neuen Design: Mit übersichtlichem und cleanem Design ist Das Telefonbuch noch aufgeräumter und strukturierter als zuvor. Mit der Neugestaltung werden besonders lokale Aspekte weiter in den Mittelpunkt gerückt und die Suchführung optimiert. Neben größeren Suchfeldern auf der Startseite etwa hat das Adressverzeichnis auch die Ergebnisliste und die Detailseiten neu gestaltet.

273 tb.jpg
Neben der klassischen „Was/Wo“-Suche auch sämtliche Unterverzeichnisse wie Branchen-, Firmen- und Behörden-Suche oder Postleitzahlen und Notfallnummern. Ganz gleich, wonach der Nutzer sucht: Klickt er auf einen bestimmten Treffer, erhält er die Adressdaten nun noch deutlicher erfassbar. Zugleich sieht er auf einen Blick die Weiterverarbeitungsfunktionen sowie die auf der Karte eingezeichneten Standorte der gefundenen Kontakte.

Auch Gewerbetreibende kommen nicht zu kurz: Gewerbliche Adresseinträge werden mit dem neuen Design zu attraktiven Webvisitenkarten. Sie können mit diversen Zusatzinformationen, wie Videos, Bildergalerien, Öffnungszeiten etc., bestückt werden. Sogar der Import eines Newstickers ist via RSS möglich.  

Quelle: http://www.lokalesucheblog.de

BVDW-Prognose: Ein Plus von 70 Prozent mit mobiler Werbung

Nicht nur die Anzahl der Smartphone-Nutzer steigt. Der Bundesverband digitale Wirtschaft prognostiziert für das laufende Jahr bei mobiler Werbung ein Marktwachstum von 70 Prozent - und damit Bruttowerbeinvestitionen in Höhe von 105 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es bereits rund 62 Millionen Euro. Laut Angaben aus dem MAC Mobile-Report 2013/01 zählten zu den investitionsstärksten Wirtschaftsbereichen der Kraftfahrzeugmarkt mit 19 Prozent, die Telekommunikationsbranche mit 18 Prozent und der Dienstleistungssektor mit zwölf Prozent.

Im Monatsvergleich der Bruttowerbespendings zeigt der Dezember den höchsten Wert des Jahres mit rund 9,4 Millionen Euro. Die Ausgaben für Januar 2013 liegen traditionsgemäß deutlich unter den Dezemberumsätzen. Dennoch zeigt der Vergleich mit dem Vorjahr, dass allein für diesen Monat eine Steigerung um 111 Prozent besteht: "Die Nutzung von Smartphones und Tablets zählt für die Deutschen zu ihrem modernen Lebensgefühl. Diesen Trend erkennen immer mehr Werbetreibende und richten ihre Werbekampagnen gezielt für Mobile aus", sagt Oliver von Wersch von G+J Electronic Media Sales, Leiter der Unit Mobile Advertising im BVDW.

Für den gesamten Online-Werbemarkt rechnet der BVDW für das laufende Jahr mit einem Plus von elf Prozent und 7,18 Milliarden Euro Bruttovolumen.

Quelle: http://www.internetworld.de

Apps boomen - Mehr als 1,7 Milliarden Downloads in 2012

Im vergangenen Jahr wurde eine neue Rekordmarke aufgestellt: Mehr als 1,7 Milliarden Anwendungen wurden in Deutschland heruntergeladen. Eine atemberaumende Wachstumsrate, obwohl doch viele Nutzer eher zu kostenfreien Anwendungen greifen.

Die Zahl der App-Downloads wächst. Mit über 1,7 Milliarden heruntergeladenen mobilen Anwendungen für Smartphones und Tabletrechner im Jahr 2012 legte die Download-Zahl um 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu. Der Grund dafür ist die gestiegene Nutzung mobiler Endgeräte, stellt der Branchenverband Bitkom in seiner Studie fest. "Der Megatrend zu mobilen Geräten wie Smartphones und Tablet Computern ist ungebrochen", so Tobias Arns, Mobil-Experte beim Bitkom. "Apps tragen maßgeblich dazu bei."

So nutzen im Bundesland 83 Prozent der Nutzer Applikationen, stellte das Marktforschungsinstituts research2guidance. Fast jeder zweite lädt nur kostenfreie Anwendungen herunter (45 Prozent). Immerhin 33 Prozent der User kaufen auch Apps, davon fünf Prozent sogar regelmäßig.

Quelle: http://www.internetworld.de

Das Örtliche Telefonbuch: Namensgeber für neuentdeckte Käferarten

Aktuelle Adressen, Stadtpläne, Angebote & Co., dafür ist Das Örtliche bekannt. Jetzt wurde es aber zweckentfremdet und diente Insektenforschern zur Namensfindung von Käferarten: Diese ungewöhnliche Methode haben zwei deutsche Wissenschaftler in Papua-Neuguinea angewendet. Wie die Zoologische Staatssammlung München (ZSM) vergangene Woche mitteilte, entdeckten die Insektenforscher in dem nahe Australien gelegenen Inselstaat hunderte von Rüsselkäfer-Arten. Um zumindest einen Teil dieser Arten per Benennung und Beschreibung so schnell wie möglich bekannt zu machen, griffen sie zum Telefonbuch.   

So heißt nun etwa einer der 101 frisch getauften Käfer "Trigonopterus moreaorum" - nach dem Familiennamen Morea, der in Papua-Neuguinea ähnlich verbreitet ist wie hierzulande Müller, Meier oder Schmidt. Etliche der Namensspender ahnten vermutlich nichts von der Ehre, "eine Käfer-Art mit dem eigenen Namen im Vorgarten" zu haben, konstatierte die ZSM.   

Studie belegt: Social Media ist kein Ersatz für Unternehmensseiten

Dass Marktforschungsunternehmen Gartner bestätigt in einer Analyse aus den USA, das Unternehmens-Webseiten nach wie vor zum wichtigsten digitalen Marketinginstrument gehören. Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und LinkedIn ändern daran vorerst nichts.

Von den befragten Teilnehmern gaben 45 Prozent an, dass Unternehmens-Webseiten nach wie vor eine übergeordnete Rolle für erfolgreiches Marketing spielen. Allerdings rangieren die sozialen Netzwerke mit 43 Prozent nur knapp dahinter. Die Befragten messen Facebook, Twitter und Co. einen ebenso hohen Stellenwert wie die klassische Online-Werbung bei. Auffällig: E-Mail-Marketing und mobiles Marketing sind mit 26 beziehungsweise 24 Prozent recht weit abgeschlagen. Einen Firmenblog halten sogar nur 6 Prozent der Befragten für wichtig.

Die Erhebung zeigt weiter, dass die Mehrheit der Befragten Unternehmen zwischen zehn und 50 Prozent -im Durchschnitt 25 Prozent - ihres Marketing-Budgets für digitale Aktivitäten ausgeben. Damit liegen die Ausgaben für digitales Marketing bei rund 2,5 Prozent des Unternehmensumsatzes. In diesem Jahr sollen die Budgets um durchschnittlich neun Prozent steigen. Besondere Schwerpunkte sind dabei das Einkaufserlebnis, Social Media und mobiles Marketing. Im Rahmen der Umfrage wurden knapp 250 Marketingverantwortliche von US-Unternehmen mit mehr als 500 Millionen US-Dollar Jahresumsatz befragt.

Quelle: http://www.internetworld.de